Thu 12 January 2017

Der perfekte Lockenstab

Es gibt viele Möglichkeiten um glatte Haare in eine Lockenmähne zu verwandeln. Einer der Kandidaten, welcher dies schnell und einfach schafft, ist der Remington Lockenstab. Schicke Locken wie beim Friseur, zaubern zum Beispiel die Geräte aus der Silk Kollektion. Hier hat das Unternehmen Seidenproteine in den mit Keramik beschichteten Heizschaft gemischt. Das Ergebnis sind nicht nur glänzende Locken, sondern gesund aussehende Haare. Egal ob sanfte Wellen oder die beliebten Spirallocken. Mit dem kegelförmigen Lockenstab aus dieser Serie schaffen Kundinnen dies schnell. Ihnen steht dabei eine Temperatur zwischen 120 und 220 Grad Celsius zur Verfügung. Innerhalb sehr kurzer Zeit ist der Heizschaft erhitzt und das Gerät betriebsbereit. Die digitale Displayanzeige gibt immer Aufschluss über diverse Einstellungen.

Die Hydra Care Serie schafft den Spagat zwischen Feuchtigkeit und Hitze. Hier sollen die hitzebedingten Risiken minimiert werden. Durch den kühlen Dampf, welcher dieser Remington Lockenstab während Einsatz nutzt, werden Haare zwar unter Hitze gesetzt, gleichzeitig aber auch mit Feuchtigkeit versorgt. So kommt es laut dem Hersteller zu viel weniger Haarschäden, wie es bei anderen Modellen der Fall ist. Die Temperatur mit welcher dieser Lockendreher arbeitet, liegt bei konstanten 170 Grad Celsius. Natürlich ist auch hier der Schaft aus Keramik Beschichtung. Diesem wurden noch Mikrowirkstoffe aus Keratin, Argan- und Macadamia-Öl zugesetzt. Einige Remington Produkte können direkt hier vergleichen werden: https://ww.lockenstaebe.eu/remington/

Den Umgang mit einem Reminton Lockenstab erfordert zu Beginn ein klein wenig Übung. Doch nach kurzer Zeit haben Benutzer den Dreh raus und zaubern immer wieder neue schicke Lockenfrisuren.Warum nicht einmal einen neuen Look ausprobieren, ohne stundenlang beim Friseur zu sitzen und viel Geld zahlen zu müssen. Die Investition in ein solches Gerät lohnt auf alle Fälle. Statt der üblichen zwei Jahre Garantieleistung, bekommen Kunden bei Remington ganze fünf Jahre. Dieser Service überzeugt auch den letzten Zweifler. Wer einmal mit einem solchen Modell gearbeitet hat, wird es nicht mehr hergeben wollen.

Thu 12 January 2017

Schwere Geräte beim Umbau

Müssen bei einem Umbau viele grobe Arbeiten erledigt werden wie zum Beispiel Wände aufstemmen oder abreißen kommt der Abbruchhammer zum Einsatz. Er ist das richtige Gerät für diese Arbeit. Im Vergleich zu einer normalen Bohrmaschine arbeitet der Kopf nicht in kreisenden Bewegungen, sondern es sind vielmehr Schläge, die auf den Meißel übertragen werden. Dadurch ist der Bohrhammer für diese Arbeit so geeignet. Zwar geht die Arbeit praktisch wie von selbst, wenn man in der Lage ist, das Gerät zu führen. Mit bis zu 20 Kilo ist es nicht gerade ein Leichtgewicht und die weibliche Fraktion unter den Handwerken hat schon ihre Probleme. Auch sind Arbeiten über Kopf oder in der waagerechten nicht oder nur sehr schwer zu leisten.

Vertikales Arbeiten

Senkrechte Arbeiten lassen sich mit dem Abbruchhammer immer recht schnell und einfach erledigen. Im Straßenbau zum Beispiel sind diese Geräte nicht mehr wegzudenken. Hier sieht man sie tagtäglich an jeder Baustelle. Im heimischen Bereich kommen sie wirklich nur bei großen Umbauten zum Einsatz. Grund ist hier vermutlich auch der relativ hohe Kostenfaktor. Warum viel Geld in ein gutes Gerät investieren, dass im Anschluss ungenutzt im Keller oder der Garage aufbewahrt wird. Und auf Qualität sollten Kunden immer ein hohes Augenmerk haben. Sie arbeiten hier schließlich mit schweren Geräten, die keine Fehler verzeihen. Günstiger wird es in einem solchen Fall, wenn Kunden den Abbruchhammer nur ausleihen. Sollte man sich für einen Kauf entscheiden kann ein Vergleich beispielsweise über die Seite bohrhammer-tests.org verwendet werden.

Ausleihen statt kaufen

Warum viel Geld in ein Gerät investieren, dass selten benutzt wird. Ausleihen ist dann definitiv die bessere Alternative. Hier zahlen Kunden ihre Mietgebühr und unter Umständen eine Kaution, die bei Rückgabe wieder zurückgezahlt wird. Diese Kosten stehen in keinem Vergleich zu einem Neukauf. Ein weiterer Vorteil ist das Zubehör, welches beim Leihen recht häufig mit dabei ist. Bei einem Neukauf müssen Kunden die entsprechenden Teile alle separat kaufen. Dies wird dann noch einmal teurer, was nicht sein muss. Viele Baumärkte bieten diesen Leihservice bereits an.

  • Thu 12 January 2017

    Geld sparen beim Holz machen

    Was gibt es Schöneres wie im Winter vor einem Kamin oder einem Holzofen zu sitzen und die angenehme Wärme zu spüren. Doch ohne Holz lässt sich ein solcher Ofen nicht anfeuern. Hier beginnt dann für viele Besitzer das Problem, woher bekommen sie passendes Brennmaterial für ihre Ofengröße. Fix und fertig an die Haustür geliefert, dass es nur noch aufgestapelt werden muss, ist zwar eine Option, aber eine sehr teure. Günstiger geht es, wenn das Holz hier selbst gemacht wird. Wichtigstes Utensil ist in diesem Fall ein Holzspalter. Er sorgt dafür, dass die Scheite die passende Länge und Dicke haben. Ohne großen Kraftaufwand und vollkommen automatisch arbeiten die Geräte und lassen sich meistens sehr einfach bedienen.

    Einfache Handhabung

    Wer sich für einen Holzspalter entscheidet, hat eine gute Wahl getroffen. Musste das Holz vorher mit der Axt bearbeitet und gespalten werden übernimmt jetzt diese Maschine die Arbeit. Der Stamm wird auf die Führungsschiene gelegt und mit dem Spaltkeil verkeilt. Ab sofort macht das Gerät selbstständig die Scheite. Diese fallen in der gewünschten Größe auf die Erde und müssen jetzt nur noch ordentlich aufgestapelt gelagert werden. Meistens muss der zukünftige Brennstoff noch eine geraume Zeit trocknen, bevor er im Kamin oder im Holzofen verbrannt wird. Diesen Zeitfaktor gilt es, zu berücksichtigen. Bei der Auswahl ihres Gerätes, haben Kunden unterschiedliche zur Auswahl.

    Stehend oder liegend?

    Wer sich einen Holzspalter kaufen möchte, muss sich zuerst darüber klar werden, was er benötigt. Wer nur Holz für den Hausgebrauch machen möchte, macht mit dem liegenden Modell alles richtig. Dieses lässt sich nicht nur platzsparend verstauen, es ist auch in der Bedienung einfach und angenehm. Der stehende Spalter findet Anwendung, wenn regelmäßig große Mengen damit bearbeitet werden. Er ist entsprechend teurer in der Anschaffung. Fakt ist aber, egal welches Gerät gekauft wird, ab diesem Moment sparen Besitzer beim Holzkauf eine Menge.

    Quellenhinweis: https://www.holzspalter-tests.net/

Links